Wiegenlieder – Eine Tanzperformance

Wiegenlieder sind ein Ritual, mit dem auf der ganzen Welt Eltern ihre Kinder in den Schlaf begleiten. Doch wer singt – und ist Wiegen Arbeit? Wiegenlieder! ist eine Open Air-Tanzperformance über Mutter*schaft, Sorge-Arbeit und Privilegien aus queer-feministischer Perspektive, inspiriert von Brechts „Wiegenliedern einer proletarischen Mutter“ (1932): Es sind Lieder zum Einschlafen, die zugleich aufrütteln sollen – sie sind beruhigend, repetitiv, aber auch agitatorisch. Auf einer atmenden Landschaft aus Luftbetten und mit Melodicas als lebendiger Lunge des Stückes tanzen und arbeiten die Performer*innen zwischen Einlullen und Auflehnen, Widerstand und Kapitulation.

CHOREOGRAFIE Claudia Garbe PERFORMANCE Steffi Sembdner, Virginnia Krämer, Diana ThielenSOUND-PERFORMANCE Vera Pulido

Claudia Garbe: WIEGENLIEDER!
Eine Tanzperformance für 5 Luftbetten, 3 Performer*innen, 8,5 Melodicas, 
1 Musikerin, X Mütter*, 1 Frischeluft und 1 Sorgechor
14. Juli, 19.30 Uhr   Premiere
15. + 16. Juli, 19.30 Uhr
17. Juli, 15 Uhr 
Uferstudios, Freilichtbühne

Fotos: Anja Spitzer